Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Wirtschaftsnachrichten
Bodenseekreis   05|2021


Sehr geehrte(r) Frau/Herr ,

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“
Henry Ford.

Viel Freude beim Lesen wünscht
Ihr Team der WFB


Top-Themen

GründungsKompass Bodensee: Teil 6

Zum Abschluss der diesjährigen Seminarreihe GründungsKompass Bodensee geht es am Donnerstag, 10. Juni ab 17.00 Uhr um das Thema Verkaufen – eine Sache der Kommunikation. Wie können Produkte und Dienstleistungen überzeugend präsentiert werden? Wie werden aus Interessenten zahlende Kunden? In einem Online-Vortrag, verknüpft mit Gruppenarbeiten, erfahren die Teilnehmenden, wie ein professioneller Auftritt gelingt. Ursula Kraemer, Gründungs- und Business-Coach, gibt wertvolle Tipps aus Ihrer 25-jährigen Praxis. Zur kostenfreien Anmeldung:

Unternehmensnachrichten

doubleSlash nimmt sich mit einem Gemeinwohl-Audit selbstkritisch unter die Lupe

Die Frage, was IT-Unternehmen tun können, um den gesellschaftlichen Wandel hin zu nachhaltigem Wirtschaften voranzubringen, beschäftigt das Team von doubleSlash aus Friedrichshafen schon eine ganze Weile. Mit einem externen Audit zur Gemeinwohl-Ökonomie hat sich doubleSlash jetzt, als eines der ersten mittelständischen IT-Unternehmen in Deutschland, den damit verbundenen Fragen gestellt. Unter anderem bescheinigen die GWÖ-Auditoren dem Softwarehaus eine sehr gute soziale Haltung im Zusammenhang mit Finanzthemen. Auch die Zusammenarbeit und die solidarische Haltung im Umgang mit Partnerunternehmen sticht bei doubleSlash hervor, etwa die Weitergabe von Know-how und die Weiterbildungsmöglichkeiten, die doubleSlash auch externen Mitarbeitenden anbietet. Besonders positiv bewerteten die Auditoren außerdem den hohen Grad an innerbetrieblicher Mitentscheidung und Transparenz. Weitere Informationen:

Diehl Aviation erfolgreich im Crystal Cabin Award

Diehl Aviation aus Überlingen konnte sich im Wettbewerb um den Crystal Cabin Award (CCA) 2020/2021 in einer von acht Kategorien als Gewinner durchsetzen. In einer weiteren Kategorie stellte Diehl einen Endrunden-Teilnehmer. Mit dem Konzept des „Grey Water Reuse”, mit dem der Wasserverbrauch an Bord von Verkehrsflugzeugen reduziert werden kann, belegte Diehl in der Kategorie „Greener Cabin, Health, Safety & Environment“ den ersten Platz. Die neue Technologie bereitet Brauchwasser aus den Waschbecken der Lavatories auf, um es zur Toilettenspülung verwenden zu können. Neben Kostenreduzierungen lässt sich damit ein erheblicher Beitrag zur Reduzierung von Umweltauswirkungen durch den Flugverkehr realisieren. In der Kategorie „Material and Components“ erreichte Diehl mit „Experience Line Bridge“ im Wettbewerb die Endrunde der letzten drei Finalisten. Weitere Informationen:

JUICE Jupiter-Sonde „fühlt“ erstmals das All

JUICE, die Mission der Europäischen Weltraumorganisation ESA zu den Jupiter-Monden, hat das Satelliten-Integrationszentrum von Airbus in Friedrichshafen verlassen. Sie ist nun auf dem Weg zur großen Weltraumsimulations-Kammer der ESA in Noordwijk (Niederlande), um dort erstmals den „Weltraum“ zu spüren. In den nächsten zwölf Monaten, beginnend mit 31 Tagen in der Vakuumkammer, wird das Raumfahrzeug den Umweltbedingungen des Weltraums ausgesetzt und muss beweisen, dass es bereit für seine Reise über Venus und Mars zum Jupiter und seine Mission im Jupiter-System ist. JUICE wird danach mehr als drei Jahre im Jupitersystem verbringen und Daten sammeln, um Antworten auf die Bedingungen für die Planetenbildung und die Entstehung von Leben zu geben. Neun Monate lang wird JUICE den Eismond Ganymed umkreisen, um seine Beschaffenheit und Entwicklung sowie seine mögliche Bewohnbarkeit zu analysieren. Weitere Informationen:

WFB-Service

Social Media Plattformen der WFB verbinden

Die Sozialen Medien bieten wirtschaftlich tätigen Personen auch in der Bodenseeregion die Möglichkeit, sich auszutauschen, zu vernetzen und gemeinsam zu agieren. Dabei muss man nur wissen, welche Communities bereit existieren und wo sich Akteure mit ähnlichen Interessen finden. Wir von der WFB betreiben Kanäle auf mehreren Plattformen, die Ihnen offenstehen. Von der Suche nach Fachkräften über externes Know-how bis hin zu Event-Ankündigungen – mit uns finden Sie Ihr Netzwerk auf Facebook, Xing und LinkedIn. Zudem posten wir dort regelmäßig zu Themen wie Förderprogramme, Wettbewerbe, Fachkräfteinitiativen und Veranstaltungen. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Immoportal-News

Start-up-Feeling in Meckenbeuren mit yuri

Die yuri GmbH – ihrerseits auch Mitglied im von der WFB initiierten Luft- und Raumfahrt Cluster BodenseeAIRea – ist ein aufstrebendes Start-up vom Bodensee. yuri hat sich in Meckenbeuren ein modernes Co-Working Großraumbüro eingerichtet. Es handelt sich um insgesamt zwei Großraumbüros mit zusätzlichen kleinen Einzelräumen, von denen einige von yuri als Labore und Werkstätten genutzt werden. Andere sind als abgeschlossene Büroflächen zu vermieten. Nun bietet dieses Start-up anderen Jungunternehmen die Möglichkeit, sich langfristig oder auch monatsweise hier einzumieten. Generell ist das yuri-Team offen für Ideen und gespannt darauf, welche innovativen Start-ups und kreativen Köpfe sich räumlich anschließen möchten. Weitere Informationen:

Neuigkeiten aus der Vierländerregion Bodensee – und darüber hinaus

BMVI-Projekt ALFRIED nimmt Fahrt auf

Ein erster großer Schritt in Richtung Datengenerierung ist für das Projekt ALFRIED erfolgt. Das ist gleichzeitig ein Schritt in die Zukunft des automatisierten Fahrens. Denn kürzlich wurde die erste LoRaWAN und GNSS-Antenne auf dem Gebäude des Regionalen Innovations- und Technologietransferzentrums (RITZ) in Friedrichshafen aufgestellt. Die GNSS-Referenzstation empfängt Signale aller Satelliten und erlaubt eine millimetergenaue Positionsbestimmung. Diese Geopositionierung stellt die Grundlage dar, um selbstfahrende Fahrzeuge sicher und effizient durch den Verkehr zu lenken. Die so erhobenen Daten werden in der ALFRIED-Datenplattform gespeichert und über die Smart-City-Leitstelle visualisiert. ALFRIED ist ein BMVI-Projekt, das gemeinsam mit verschiedenen Partnern auf der Teststrecke für autonomes Fahren in Friedrichshafen durchgeführt wird. Weitere Informationen:

DHBW-Studenten aus Friedrichshafen bohren Tunnel durch die Mojave-Wüste

Zwei Studenten der DHBW Ravensburg, Technikcampus Friedrichshafen, beteiligen sich zusammen mit Studierenden anderer deutscher Hochschulen an einem Wettbewerb, den die „The Boring Company“ von Elon Musk ausgeschrieben hat. The Boring Company will schnell zu grabende und kostengünstige Transport-, Versorgungs- und Frachttunnel schaffen. Ziel des Hightech-Wettrennens ist es, eine innovative, schnelle Tunnelbohrmaschine zu entwickeln und zu bauen. Mit ihr soll zunächst ein Tunnel mit einem Durchmesser von 0,5 m und einer Länge von 30m in der Mojave-Wüste in den USA gebohrt werden. Unter mehr als 400 Bewerbungen haben es die DHBW-Studierenden Christian Wender und Max Hasslberger mit ihren Teams nun unter die zwölf besten geschafft. Im Sommer 2021 wird das Team am finalen Wettbewerb in der Mojave Wüste in den USA teilnehmen. Mit ihrem „Dirt Torpedo“ müssen Sie den erwähnten Tunnel bohren. Weitere Informationen:

Spitzenplatzierung im CHE-Hochschulranking für die Zeppelin Universität

Die Zeppelin Universität (ZU) hat im soeben erschienenen Hochschulranking 2021/22 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erneut eine Spitzenposition erzielt. Im Bereich der Politikwissenschaft zählte der ZU-Studiengang in Politik-, Verwaltungswissenschaft und Internationale Beziehungen (PAIR) im Bachelor wie im Master zu den Bestplatzierten unter allen deutschen Universitäten und Hochschulen. Beim CHE-Hochschulranking wird jedes Jahr ein Drittel der Fächer an deutschen Universitäten und Hochschulen neu bewertet. Es wird als das umfassendste und detaillierteste Ranking dieser Art im deutschsprachigen Raum angesehen und auch in anderen Ländern eingesetzt. Mehr als 300 Universitäten und Hochschulen wurden dabei untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung umfasst das Ranking Urteile von mehr als 250 000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Weitere Informationen:

Bürgerkarte mit 2. Platz beim „Stadtwerk am See-Zukunftspreis“ ausgezeichnet

Der Verein Wirundjetzt e.V. schaffte es mit dem Projekt Bürgerkarte auf den 2. Platz des „Stadtwerk am See-Zukunftspreis“ und erhielt somit eine Förderung über 1.500 €. Die Bürgerkarte gibt einen Antrieb für ein faires Miteinander von Wirtschaft und Gemeinwohl. Hierbei stiften regionale Händler vom Umsatz, der vom Kartenbesitzer getätigt wird, 2 % an gemeinnützige, regionale Zwecke. Der Käufer selbst entscheidet, wem das Geld zugutekommt. Knapp 920.000 € wurden mit der Karte seit ihrem Start im Jahr 2017 bereits umgesetzt. Das macht zusammen mit dem Sonderfond, der das Guthaben der Förderprojekte aktuell verdoppelt, über 10.000 € für gemeinnützige Zwecke. Ein Vorzeigeprojekt für den neuen „Stadtwerk am See-Zukunftspreis“. Der zeichnet Projekte und Initiativen aus, die dem Zusammenleben von Mensch und Natur in der Region dienen. Weitere Informationen:

Förderungen

Innovationsgutscheine A und B für kleine und mittlere Unternehmen

Was wird gefördert: Gefördert wird die Inanspruchnahme von externen Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen.
Wie wird gefördert: Die Förderung beträgt maximal 2.500 € (A) bzw. 5.000 € (B). Die Förderung deckt beim Innovationsgutschein A bis max. 80 % und beim Innovationsgutschein B max. 50 % der Ausgaben ab, die dem Unternehmen von der beauftragten Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in Rechnung gestellt werden. Die Förderung erfolgt als nichtrückzahlbarer Zuschuss.
Wer wird gefördert: Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der Freien Berufe sowie Existenzgründerinnen und -gründer.
Voraussetzungen: Der Hauptsitz des Unternehmens muss in Baden-Württemberg sein. Es gilt eine maximale Unternehmensgröße von bis zu 100 Beschäftigten und ein Vorjahresumsatz bzw. eine Vorjahresbilanzsumme von höchstens 20 Mio. € (einschließlich aller Partner- und verbundenen Unternehmen).
Weitere Informationen:

Krisenberatung Corona – Verlängerung bis 30.09.2021

Was wird gefördert: Ziel des Programms ist es, die unmittelbar infolge der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffenen Unternehmen mit einer bis zu viertägigen, kostenlosen Krisenberatung dabei zu unterstützen, den Fortbestand zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten sowie Wertschöpfungsketten aufrecht zu erhalten.
Wie wird gefördert: Der Landeszuschuss liegt bei 100 Prozent (Vollfinanzierung). Lediglich die Umsatzsteuer müssen die Unternehmen selbst tragen. Im Rahmen eines Erstgesprächs werden die Fördervoraussetzungen abgeklärt, die Beratungsbedarfe analysiert und ein entsprechend geeigneter Krisen- und Sanierungsexperte vermittelt.
Wer wird gefördert: Soloselbstständige, kleine und mittlere Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe.
Hinweis: Das Programm wird von den Beratungsdiensten RKW Baden-Württemberg (Industrie, Dienstleistungen, Freie Berufe), BWHM - Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand, DEHOGA Beratung (Gastgewerbe) und Unternehmensberatung Handel (UBH) durchgeführt.
Weitere Informationen:

Corona-Härtefallhilfen

Die Härtefallhilfen unterstützen Unternehmen und Selbstständige, die infolge der Corona-Pandemie in Not geraten sind, im besonderen Einzelfall. Sie richten sich speziell an solche Unternehmen, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht greifen. Die Härtefallhilfen werden durch die Länder geregelt. Das jeweilige Bundesland prüft den Einzelfall und entscheidet nach eigenem Ermessen, wer eine Härtefallhilfe erhält. Die Höhe der Förderung hängt unter anderem von der Belastung im Einzelfall ab. Die Härtefallhilfe sollte im Regelfall 100.000 € nicht übersteigen. Der Antrag muss in der Regel über einen prüfenden Dritten gestellt werden, zum Beispiel über eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater. Weitere Informationen:

Wettbewerbe

KfW Award Gründen

Seit 1998 zeichnet die KfW Bankengruppe Unternehmen mit dem KfW Award Gründen aus. Wie im vergangenen Jahr steht auch 2021 der Wettbewerb unter dem Einfluss der Corona-Pandemie und soll die enormen Leistungen junger Unternehmen in dieser herausfordernden Zeit besonders anerkennen: Wie konnte die Krise gemeistert werden? Sind dadurch neue Ideen entstanden? Die Teilnahme ist ebenfalls für Gründer möglich, die eine Firma im Zuge der Nachfolge übernommen haben. Insgesamt werden diesmal Preisgelder in Höhe von 35.000 € vergeben. Die Preisträger werden am 28. Oktober 2021 bekannt gegeben. Zudem berichtet der TV-Sender n-tv in einer Sondersendung über den Bundessieger und weitere ausgewählte Preisträger. Bei der Vermarktung ihrer Erfolgsgeschichte werden die Unternehmen von einer erfahrenen PR-Agentur unterstützt. Weitere Informationen:

Weitere Termine

Orientierungsberatungen für Kultur- und Kreativschaffende
2. Juni – ganztägig - online
Weitere Infos

RKW-Sprechtag
10. Juni – ganztags – online
Weitere Infos

Grundlagen-Workshop zur Existenzgründung als Online-Vortrag
10. Juni – 9.00 Uhr –online
Weitere Infos

Rechnungsverarbeitung – Digital. Einfach. Sicher.
10. Juni – 10.00 Uhr – online
Weitere Infos

GründungsKompass Bodensee 6: Verkaufen – eine Sache der Kommunikation und des persönlichen Auftritts
10. Juni – 17.00 Uhr – online
Weitere Infos

IHK-Treff: Erfahrungsaustausch junger Unternehmen
10. Juni – 17.30 Uhr – online
Weitere Infos

IFB-Sprechtag

17. Juni – ganztags – online
Weitere Infos

Infotermin Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ)
17. Juni – 17.00 Uhr – online
Weitere Infos & Anmeldung (E-Mail)

Nachfolge ist weiblich!
21. Juni – 9.30 Uhr – online
Weitere Infos

Das „Kleid“ der richtigen Rechtsform – was steht mir am besten? Teil 1 – Der rechtliche Rundumblick
21. Juli – 19.00 Uhr - online
Weitere Infos

Wahrnehmung von Gläubigerrechten in der Insolvenz

23. Juni – 15.30 Uhr – online
Weitere Infos

Digitaler Finanzierungssprechtag
24. Juni – ganztags – online
Weitere Infos

Sprechtag zur Unternehmensnachfolge
24. Juni – 16.00 Uhr – online
Weitere Infos
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH
Leutholdstraße 30 - 88045 Friedrichshafen - T: +49 7541 38588-0 - news@wf-bodenseekreis.de - WFB-Webseite
CEO: Benedikt Otte - Register: HRB 720454 Ulm - Tax ID: DE 251 234 158

Alle Beiträge sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch können wir keine Haftung für die Richtigkeit der Inhalte übernehmen. Weiterhin ist die Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.
V.i.S.d.P.: Benedikt Otte (Leutholdstraße 30 - 88045 Friedrichshafen) - Redaktion: Aline Reinhart